top of page

Wissenswertes

Die Biene

Bei uns erfährst du alles über die Biene das drittwichtigste Nutztier.

Der Imker

Der Imker/in

Du möchtest auch was für die Bienen tun? Dann bist du hier richtig.

Bienenpflanzen

Welche Pflanzen deinen Garten verschönern und den Bienen helfen.

Schwarm melden

März - Juni ist Schwarmzeit der Bienen. Hier kannst du den Schwarm melden !

Wusstes Du ...?

  • Wusstest Du, dass eine Biene rund 40.000 Mal ausfliegen müsste, um einen Liter Nektar zu sammeln, der dann 500g Honig ergäbe?

  • Wusstest Du, dass eine Biene rund 200 Blüten pro Tag bestäubt?

  • Wusstest Du, dass eine Biene für 500g Honig 3,5 mal um die Welt fliegen müsste?

  • Wusstest Du, dass in einem Bienenvolk im Sommer bis zu 60.000 Bienen leben können?

  • Wusstest Du, dass ein Bienenvolk nach dem Überwintern mit etwa 8.000 bis 12.000 Bienen ins neue Jahr startet?

  • Wusstest Du, dass eine Biene ca. 12.000 Flügelschläge in der Minute macht?

  • Wusstest Du, dass eine Biene in 2 Minuten 1km weit fliegen kann?

  • Wusstest Du, dass aus befruchteten Eiern weibliche Bienen, aus unbefruchteten Eiern Drohnen entstehen?

  • Wusstest Du, dass eine Bienenlarve 2000 Pflegebesuche bekommt?

 

Eine beeindruckende Leistung oder ?

Honiggewinnung

Honiggewinnung

Wie das mit der Honiggewinnung funktioniert wollen wir euch nicht vorenthalten.

Entnahme

Honig kann geerntet werden, sobald eine Wabe zu mindestens 75% von den Bienen mit einer Wachsschicht verdeckelt worden ist. Je mehr desto besser. Dann ist er „reif“, das heißt der Wassergehalt sollte ausreichend niedrig sein, sodass der Honig lagerfähig ist.

Die Entnahme erfolgt in den Morgenstunden, wo ein Großteil der besonders wehrhaften Flugbienen außer Haus sind. Die auf den Waben sitzenden Bienen werden abgekehrt (sie trennen sich nur ungern von ihrem Vorrat) und die Wabe wird rasch in eine verschließbare Box gegeben.

Honigwabe verdeckelt

Entdeckeln

Zeitnahe (am selben Tag) wird der Honig aus den Waben gewonnen. Zuerst muss der Wachsdeckel entfernt werden. Großimker benützen dazu eine Entdeckelungsmaschine, der kleine Hobbyimker – also wir – verwendet eine Entdeckelungsgabel und hebt die Wachsschicht von Hand ab.

Schleudern

Die beidseitig entdeckelten Waben werden in den Korb der Schleuder gestellt. Wir leihen uns derzeit die Hand-Honigschleuder noch von unserem Imker-Verein aus, der Jungimker in jeder Hinsicht ganz toll unterstützt. Gerade wenn man zu imkern beginnt, hat man schon Kosten, die sich bei ein paar Tausend Euro bewegen, da sind wir froh, nicht alle Anschaffung auf einmal tätigen zu müssen. Der Korb in der Schleuder wird durch ausdauerndes Kurbeln gedreht und durch die Zentrifugalkraft tritt der Honig aus den Waben aus.

Sieben und abfüllen

Mit dem Honig lösen sich freilich auch Wachspartikel. Deswegen seiht man den Honig durch mehrere Siebe und ein feines Seihtuch ab, damit ein klares, reines Produkt übrig bleibt. Nun lässt man den Honig im großen Abfüllbehälter verschlossen mehrere Tage stehen. In dieser Zeit schwimmen noch feinste, helle Schwebeteilchen an die Oberfläche, die man auch noch abschöpft – und jetzt ist der Honig soweit, dass man ihn in Gläser abfüllen kann.

 

Was gibt es sonst noch zur Honiggewinnung zu sagen? Alles klebt, einfach alles…

bottom of page